Haptische Bewegungswahrnehmung und Beziehungsgestaltung

Leitung: Carmen Bauer
Dipl. Kunsttherapeutin (FH), Arbeit am Tonfeld° (Ausbilderin/Dozentin Hochschule für Kunsttherapie

Die haptische Bewegungswahrnehmung ist ein vorsprachlicher Bereich menschlicher Wahrnehmungsorganisation an der Schnittstelle Soma und Psyche. In der Haptik verbinden sich Sensorik und Motorik, die sich wechselseitig aktivieren und regulieren. In der Art und Weise der Begegnung der Hände mit den verschiedenen Materialien (Ton/Kohle/Fingerfarbe) bildet sich die Beziehungsgestaltung zwischen Agierendem und Material ab und verweist auf die qualitative Beschaffenheit frühkindlich erfahrener und gespeicherter Erlebniseinheiten (Repräsentationen), die die Vorstufe für die Gestaltung von sozialen Beziehungen und die Entwicklung des Selbstbewusstseins bilden.

Dieser vorsprachliche Erlebnisbereich wird über die Haptik aufgegriffen und mit neuen stimmigen Interaktionserfahrungen, durch die kunst-, gestaltungstherapeutische Intervention und das direkte leibliche Resonanzerleben, verknüpft.
In diesem Seminar stehen unterschiedliche Methoden als Selbsterfahrungsübungen im Vordergrund (Arbeit am Tonfeld/Geführtes Zeichnen/Bewegungsorientiertes Malen) die auf die Phänomene der Haptik und auf die Beziehungsgestaltung der Hände mit dem Material untersucht werden. Durch videogestützte Übungen können diese miteinander verglichen, ausgewertet und diskutiert werden.

Termin 30.06.-2.07.2017
Fr./ SA. 10.00-17.00, So. 10.00-13.00
Ort Atelier für Kunsttherapie und Arbeit am Tonfeld
Institut für Haptische Gestaltbildung Nürtingen
Alleenstr. 14, 72622 Nürtingen
Zeitrahmen 18 Stunden à 45 Min
Teilnehmer max. 8
Kosten 225,– € / Teilnehmer
170,– € / DAGTP-Mitglieder
Jetzt zum Kurs anmelden